© O+W

Ausblick dank Rückblick oder: Was wurde aus …

Jeweils zu Beginn eines neuen Jahres blicken wir traditionsgemäss zurück, um Entwicklungsstränge aufzuzeigen, die in die Zukunft führen. Diesmal stehen drei Themen im Zentrum, die schon vor Jahren in der SZOW behandelt wurden. Wir gehen der Frage nach, was aus ihnen geworden ist: Feigenanbau nördlich der Alpen, Falscher Mehltau und Sortengarten Frümsen (SG).

Autor_Matzner Markus
Markus Matzner
Chefredaktor
Diesen Artikel finden Sie in der Ausgabe 01 / 2023 , S. 11
Jeweils zu Beginn eines neuen Jahres blicken wir traditionsgemäss zurück, um Entwicklungsstränge aufzuzeigen, die in die Zukunft führen. Diesmal stehen drei Themen im Zentrum, die schon vor Jahren in der SZOW behandelt wurden. Wir gehen der Frage nach, was aus ihnen geworden ist: Feigenanbau nördlich der Alpen, Falscher Mehltau und Sortengarten Frümsen (SG). Vor ziemlich genau 131 Jahren wandte sich ein gewisser Hermann Müller in seiner neuen Funktion als Redaktionsleiter der «Schweizerischen Zeitschrift für Obst- und Weinbau» erstmals an «die verehrte Leserschaft». Was der bekannte Thurgauer Professor damals schrieb, war ein Appell, ein Wachrütteln, das aus heutiger Zeit zu erstaunen vermag. «Immer schwieriger gestalten sich die Verhältnisse», mahnte er und fügte an: «Besonders Obst- und Weinbau sind in schwerer Bedrängnis, teils wegen der vielen ungünstigen Jahre, teils aber auch in Folge einer gesteigerten Konkurrenz von Seiten des Auslands.» Und er gipfelte im Leitspruch: «Heute auf diesem Gebiete stillestehen, heisst rasch ...