© M. Hardegger

Sortengarten Frümsen – ein Kleinod der Rebenvielfalt

Der Sortengarten Frümsen hat die Erhaltung alter Rebsorten im Kanton St.Gallen zum Ziel. Was wie ein regionales Projekt klingt, ist in Tat und Wahrheit ein Schweizer Pilotprojekt zur Inventarisierung aller gängigen wie auch in Vergessenheit geratener Rebsorten und damit ein einzigartiger Schatz.

O+W
Diesen Artikel finden Sie in der Ausgabe 01 / 2023 , S. 21
Der Sortengarten Frümsen hat die Erhaltung alter Rebsorten im Kanton St.Gallen zum Ziel. Was wie ein regionales Projekt klingt, ist in Tat und Wahrheit ein Schweizer Pilotprojekt zur Inventarisierung aller gängigen wie auch in Vergessenheit geratener Rebsorten und damit ein einzigartiger Schatz. «Die Inventarisierung, Sicherung und langfristige Erhaltung alter traditioneller Rebsorten ist angesichts des Klimawandels von besonderer Bedeutung, sind es doch die alten Sorten, die sowohl die mittelalterliche Warmperiode als auch die rund dreihundertjährige Kleine Eiszeit überdauert haben.» So beginnt der Artikel von Markus Hardegger in der SZOW Nr. 4 des Jahres 2008 (Abb. 1). Nicht nur, dass er schon damals ganz selbstverständlich vom Klimawandelt sprach, auch die Tatsache, dass das Projekt «Sortengarten» bis ins Mittelalter zurückführen soll, vermag zu erstaunen. Wer sich mit der hehren Kunst der Ampelographie beschäftigt, weiss jedoch, dass Reben wie auch andere Kulturpflanzen seit Jahrhunderten vom Menschen auf ihren Wanderungen mitgenommen wurden, um sie auch ...