«Weintourismus wird von der Branche als wertvoll eingestuft»

Auch der Branchenverband Deutschschweizer Wein (BDW) engagiert sich in Sachen Weintourismus. Sind weintouristische Aktivitäten mehr als nur eine Nische? Wir haben bei Jürg Bachofner, BDW-Geschäftsführer, nachgefragt.


Markus Matzner  
Chefredaktor Fachzeitschrift Obst- und Weinbau
Diesen Artikel finden Sie in der Ausgabe 16 / 2022 , S. 12
Auch der Branchenverband Deutschschweizer Wein (BDW) engagiert sich in Sachen Weintourismus. Sind weintouristische Aktivitäten mehr als nur eine Nische? Wir haben bei Jürg Bachofner, BDW-Geschäftsführer, nachgefragt. SZOW: Jürg Bachofner, was war der Grund für den BDW, sich bei der «Swiss Wine Tour» (SWT) zu engagieren?  Jürg Bachofner: Es gibt verschiedene Gründe dafür. Zuerst machte Yann Stucky, der nationale Leiter der SWT, einen Aufruf beim BDW anlässlich des Weingipfels in Osterfingen. Die Deutschschweiz solle sich ebenfalls an der Initiative SWT beteiligen. Das hat den BDW bewogen, den Kontakt mit den Tourismusdestinationen zu suchen und eine Koordination in der Deutschschweiz anzupacken. Der BDW verspricht sich davon, dass Winzerinnen und Winzer, die sich in diesen Bereich vorwagen wollen, einen Zusatzverdienst zu einem guten Stundenlohn erzielen können.   Welche Rolle spielt der Önotourismus für die Weinbranche? Im Moment eine marginale. In der gesamten Landwirtschaft machen Dienstleistungen bereits 7 % aus.  Stimmt der Eindruck, dass die Deutschschweiz hinter der Westschweiz ...