Hoch hinaus: Wie die Höhe die Spirituosenqualität beeinflusst

Die Höhenlage prägt Destillate massgeblich: Von der langsameren Oxidation bis hin zur
stärkeren Aromaaufnahme aus dem Holz. Der Einfluss der Höhe, aber auch andere Faktoren führen zu bemerkenswerten Erkenntnissen.

Artikel von:
Andrea Caretta
O+W
Diesen Artikel finden Sie in der Ausgabe 05 / 2024 , S. 19
Die Höhenlage mitsamt ihrer Temperatur, Luftfeuchtigkeit, dem Sauerstoffgehalt und Luftdruck beeinflussen Destillate. Je höher die Lage, desto niedriger ist in der Regel die herrschende Temperatur. Diese kann alle hundert Meter um fast ein Grad sinken.

Was macht die Höhe mit Spirituosen?

Unter feuchten und kühlen Bedingungen verdunstet mehr Alkohol als Wasser, was bei Spirituosen zu einem sinkenden Alkoholgehalt während der Reifung führt. Im Gegensatz dazu verdunstet in trockenen und heissen Lagerräumlichkeiten mehr Wasser als Alkohol, was einen Anstieg des Alkoholgehalts hervorbringt. Hohe Temperaturen und hohe Luftfeuchtigkeit beschleunigen den Reifeprozess. Auch fördern sie die Extraktion von Aromen und begünstigen das Eindringen von Alkohol in das Holz, was zu einem höheren Verlust durch Verdunstung, bekannt als «Angels‘ Share», führen kann. Die Höhenlage beeinflusst folgendermassen:
  • Weniger Druck in höheren Lagen führt zu einer langsameren Oxidation, da es weniger Sauerstoff hat.
  • Die in höheren Lagen herrschende meist niedrigere Temperatur führt zu einer längeren Reifedauer.

Experimentiert wird überall

Bisher gibt es ...